Code-Smells und Anti-Patterns

Funktionen, die Objekte sein sollten

Python unterstützt neben der objektorientierten auch die prozedurale Programmierung mithilfe von Funktionen und vererbbaren Klassen. Beide Paradigmen sollten jedoch auf die passenden Probleme angewendet werden.

Typische Symptome von funktionalem Code, der in Klassen umgestaltet werden sollte, sind

  • ähnliche Argumente über Funktionen hinweg

  • hohe Anzahl eindeutiger Halstead-Operanden

  • Mix aus mutable und immutable Funktionen

So können z.B. drei Funktionen mit unklarer Verwendung so reorganisiert werden, dass load_image() durch .__init__() ersetzt wird, crop() eine Klassenmethode wird und get_thumbnail() eine Eigenschaft:

class Image(object):
    thumbnail_resolution = 128
    def __init__(self, path):
        …

    def crop(self, width, height):
        …

    @property
    def thumbnail(self):
        …
        return thumb

Objekte, die Funktionen sein sollten

Manchmal sollte jedoch auch objektorientierter Code besser in Funktionen aufgelöst werden, z.B. wenn in einer Klasse außer .__init__() nur eine weitere Methode oder nur statische Methoden enthalten sind.

Bemerkung

Ihr müsst nicht händisch nach solchen Klassen suchen, sondern es gibt eine pylint-Regel dafür:

$ pipenv run pylint --disable=all --enable=R0903 requests
************* Module requests.auth
requests/auth.py:72:0: R0903: Too few public methods (1/2) (too-few-public-methods)
requests/auth.py:100:0: R0903: Too few public methods (1/2) (too-few-public-methods)
************* Module requests.models
requests/models.py:60:0: R0903: Too few public methods (1/2) (too-few-public-methods)

-----------------------------------
Your code has been rated at 9.99/10

Dies zeigt uns, dass in auth.py zwei Klassen mit nur einer öffentlichen Methode definiert wurden und zwar in den Zeilen 72ff. und 100ff. Auch in models.py gibt es ab Zeile 60 eine Klasse mit nur einer öffentlichen Methode.

Verschachtelter Code

«Flat is better than nested.»

– Tim Peters, Zen of Python

Verschachtelter Code erschwert das Lesen und Verstehen. Ihr müsst die Bedingungen verstehen und merken, wenn ihr durch die Zweige geht. Objektiv erhöht sich die zyklomatische Komplexität bei steigender Anzahl der Code-Verzweigungen.

Ihr könnt verschachtelte Methoden mit mehreren ineinandergesteckten if-Anweisungen reduzieren, indem ihr Ebenen durch Methoden ersetzt, die ggf. False zurückgeben. Anschließend könnt ihr mit .count() überprüfen, ob die Anzahl der Fehler > 0 ist.

Eine andere Möglichkeit besteht in der Verwendung von List Comprehensions. So kann der Code

results = []
for item in iterable:
    if item == match:
        results.append(item)

ersetzt werden durch:

results = [item for item in iterable if item == match]

Bemerkung

Die itertools der Python-Standardbibliothek sind häufig ebenfalls gut geeignet, um die Verschachtelungstiefe zu reduzieren indem Funktionen zum Erstellen von Iteratoren aus Datenstrukturen erstellt werden. Zudem könnt ihr mit itertools auch Filtern, z.B. mit filterfalse.

Query-Tools für komplexe Dicts

JMESPath, glom, asq und flupy können die Abfrage von Dicsts in Python deutlich vereinfachen.

Code reduzieren mit dataclasses und attrs

dataclasses wurde in Python 3.7 eingeführt und es gibt auch einen Backport für Python 3.6. Sie sollen die Definition von Klassen vereinfachen, die hauptsächlich zum Speichern von Werten erstellt werden, und auf die dann über die Attributsuche zugegriffen werden kann. Einige Beispiele sind collection.namedtuple, Typing.NamedTuple, Rezepte zu Records 1 und Verschachtelte Dicts 2. Datenklassen ersparen Euch das Schreiben und Verwalten dieser Methoden.

Siehe auch

attrs ist ein Python-Paket, das es schon viel länger als dataclasses gibt, umfangreicher ist und auch mit älteren Versionen von Python verwendet werden kann.


1

Records (Python recipe)

2

Dot-style nested lookups over dictionary based data structures (Python recipe)